First Rule Fallstudie

First Rule

First Rule präsentiert seine Medien- und Broadcast-Services mit Videostreaming-Lösungen von Exterity

Mit Panoramablick auf die Skyline von St. Louis, Missouri, einem hochmodernen Look und einer Video- und Audioausrüstung auf dem neuesten Stand der Technik ist First Rule & Broadcast (ein Geschäftsbereich von Pelopidas LLC) die zentrale Anlaufstelle für HD-Film- und TV-Dienste, einschließlich kommerzieller Werbeproduktionen, der Entwicklung von Spielfilmen, Dokumentar- und Web-Inhalten ebenso wie Postproduktions- und Bearbeitungsservices. Auf zwei Etagen in einem Hochhaus im Gebiet von St. Louis umfassen die vier wichtigsten Einrichtungen von First Rule das Studio 17, ein netzwerkfähiges Sendestudio; das Studio 16, ein formschöner, 9 x 9 m großer Senderaum mit abgerundeten Wänden; das Vue 17, eine sendefertige Veranstaltungsfläche mit Platz für 200 Personen; und ein Radiostudio, ebenso wie Büros und Schnittplätze.

Logo
20150622_132840.jpg

„Wir sind ein Medienunternehmen: Wenn ein Kunde zu uns kommt, dann möchten wir ihm klare Beispiele aller von uns hergestellten Medien geben können – egal ob es sich um den Nachrichten-Bereich handelt oder um einen Dokumentarfilm. Wir haben vier Bildschirme an der Vorderseite unserer Unternehmensräumlichkeiten und wir wollten die Möglichkeit haben, auf jedem Bildschirm einen anderen Kanal zu zeigen, um ganz gezielt unser Portfolio vorführen zu können“

Christine Du Vall, Produktions- und Postproduktions-Technikerin bei First Rule

Die Herausforderung

First Rule hat das Interesse der Film- und Broadcast-Industrie, sowohl lokal als auch international, geweckt. Nur wenige Tage, nachdem First Rule Ende 2014 das Band zur Eröffnung seines Studio 17 durchschnitten hatte, nahmen die Ereignisse in Ferguson, Missouri, ihren Lauf und ein Medienzustrom nahm Kurs auf die Vorstadt von St. Louis. Viele Fernsehkanäle, darunter FOX News, BBC, MSNBC und CNN, wählten das Studio 17 von First Rule als ihren Standort, um während der Krise zu berichten. Später unterzeichnete die ABC-Tochter KDNL-TV als erster Mieter für das Studio 17. Im Januar 2015 begann KDNL-TV, das Studio 17 für die Produktion einer 30-minütigen Sendung – „The Allman Report” – zu nutzen, die an fünf Tagen in der Woche ausgestrahlt wird. Die Show ist ein informatives und auf Diskussionen aufgebautes Nachrichtenprogramm, das sich auf wichtige Themen mit Gastkommentatoren und Social-Media-Auftritten konzentriert.

Aus ähnlichen Überlegungen, und um seine Stellung als wichtiger Akteur auf dem Broadcast- und Filmmarkt in St. Louis auszubauen, hatte First Rule vor, Videoclips zu präsentieren, um das umfassende Leistungsangebot potenziellen Kunden bei einem Besuch der Einrichtung vorführen zu können. Aus diesem Grund entschied sich das Unternehmen zum Einsatz eines Exterity IP-Videoübertragungssystems, um den Kunden und Besuchern seine umfassenden Dienstleistungen vorführen zu können, aber auch um diese Lösung intern zum Video- und TV-Streaming für die Mitarbeiter zu nutzen.

Für die entsprechende Umsetzung benötigte das Unternehmen ein skalierbares, einheitliches IPTV-System, das problemlos Video und TV in hoher Qualität in allen Räumen des Unternehmens verteilen kann. Das System musste auch flexibel, stabil und einfach über eine zentrale Schnittstelle verwaltbar und wartungsarm sein. Das Enterprise-IP-Video-System von Exterity erfüllte alle von First Rule geforderten Kriterien und wurde installiert, um vom Unternehmen produzierte Live-Nachrichten-Feeds, Unterhaltungs- und Werbeinhalte bereitzustellen, damit bestehende und zukünftige Kunden ein direktes Beispiel für die Qualität der Produktionen und der vielfältigen, von First Rule produzierten Inhalten erhalten.

Die Lösung

In enger Zusammenarbeit mit den Technikern von First Rule richtete Exterity ein End-to-End-IP-Video-System ein, das TV und Video über das IP-Netzwerk des Medienunternehmens verteilt, ohne die Unternehmenskommunikation zu unterbrechen. Im Mittelpunkt der Lösung steht der Exterity AvediaServer für zentrale Verwaltung, der zusmmen mit drei AvediaStream-Encodern die Videos über das bestehende IP-Netzwerk von First Rule streamen. Zusätzlich verbinden 30 AvediaPlayer Settop-Boxen die TV-Geräte im gesamten Unternehmensgebäude mit dem Netzwerk.

„Eine unserer Schlüsselanforderungen war die Implementierung eines Systems, das flexibel und sicher Videos in unseren gesamten Unternehmensräumlichkeiten verteilen konnte und das nicht auf Koaxialkabel basierte. Das Gute an dem Exterity Enterprise IP-Video-System ist, dass überall dort, wo es einen Netzwerk-Anschluss gibt, ein TV-Gerät aufgestellt werden kann. Unsere Mitarbeiter können Inhalte sogar über ihre Desktops ansehen, wenn sie kein TV-Gerät zur Verfügung haben”, betonte Du Vall.

20150626_110150.jpg
first-rule-20150603_121733.jpg

Das Ergebnis

Mit dieser neuen Lösung von Exterity kann First Rule jetzt kosteneffizient TV und Videos in seinen Unternehmensräumlichkeiten bereitstellen, damit die Mitarbeiter in Echtzeit immer top informiert sind und potenzielle Kunden eine klare Vorstellung vom Angebot von First Rule erhalten. First Rule kann aufgezeichnete und Live-Inhalte zu Pausenbereichen und einzelnen Desktops und Schnittplätzen streamen. Das Management kann auch Inhalte kontrollieren und festlegen, wer auf welches Material zugreifen kann, und es kann auch unternehmensweite Aktionen zentral durchführen, wie zum Beispiel das gleichzeitige Abschalten aller TV-Geräte von einem Standort.

Eine für Du Vall besonders herausragende Funktion ist die Möglichkeit, ihre eigenen Kanäle zu gestalten. „Als Sendeeinrichtung streamen wir immer Kanäle mit unseren Inhalten. Mit der Einführung der Exterity IP-Videolösung kann ich meine eigenen Demo-Kanäle erstellen, was für uns ein großartiges Feature ist.”

„Die Installation bei First Rule ist der Beweis dafür, dass die Exterity IP-Videolösungen für Medien-Unternehmen jeder Größe perfekt geeignet sind. Unser System wurde entwickelt, um jede Inhaltsquelle in IP-Streams zu verwandeln, womit die Übermittlung an jeden beliebigen Bildschirm, unabhängig von den Displayeigenschaften, ganz unkompliziert wird. Da die Post-Produktionsservices direkt im Studio stattfinden, muss First Rule auch gewährleisten, dass der gesamte Inhalt vollkommen sicher ist, wenn er über das Netzwerk verteilt wird, was wir durch hochmoderne Inhaltsschutz-Standards wie Conditional Access und HDCPv2 sicherstellen.”

Colin Farquhar, CEO von Exterity

Related Case Studies

DNS Updated